Donnerstag, 14. Dezember 2017

die Heldin! Neues Taschenschnittmuster von Crafteln

Es gibt ein neues Schnittmuster von Crafteln, die Heldinnentasche!
Ich nähe ja sehr gerne die Schnittmuster von crafteln, die Meike in Zusammenhang mit der australischen (oder jetzt Berliner) Designerin Lindy Stokes herausbringt. Alle Schnitte sind so ausgeklügelt und interessant, einfach immer etwas Besonderes.
Und deshalb hatte ich mich auch sofort beworben, als Meike im September neue Probenäherinnen suchte. Normalerweise habe ich kein Interesse am Probenähen. Meine Nähzeit ist knapp, und ich werde sie nicht mit Schnitten oder Stoffen verbringen, von denen ich nicht überzeugt bin.
Aber in diesem Fall war das anders, da ich mir sicher war, daß der Schnitt spannend würde. Spannend auch deshalb, weil Meike von vorherein angekündigt hatte, es würde sich um ein Accessoire handeln. Was konnte das sein, ein Hut, ein Schal, eine Tasche? Ich war neugierig und bewarb mich.

Etliche Wochen hörte ich dann nichts mehr, und dann kam irgendwann die mail, ich sei ins Probe-Nähteam von Crafteln aufgenommen, wie habe ich mich gefreut!
Und dann wurde auch klarer, um was es ging. Eine Tasche, die von dem Label Stoxs unter dem Namen Paniertasche vertrieben wird, sollte nun für uns Hobbynäherinnen zugänglich gemacht werden. Eine sehr schicke Umhängetasche, die eine besondere dreidimensionale Form  hat und dadurch perfekt auf der Hüfte sitzt.
Quelle: Stoxs, Berlin


Aber diese Tasche mußte erstmal genäht werden, und das war am Anfang gar nicht so einfach. Wir hattten zunächst nur die Anleitung  und den Schnitt, der noch wenig Bezeichungen hatte. Ich bin sicher kein Taschen-Profi, aber so einige Taschen hatte ich ja schon genäht. Alle hatten ähnliche Teile, Außentasche, Innentaschen, meistens waren sie gefüttert, Reißverschluss, irgendwann wurde dann gewendet, und dann lag die fertige Tasche schön auf dem Tisch.

Diese Tasche ist völlig anders. Deshalb war es für uns beim Probenähen zunächst schwierig , mit den Schnittteilen umzugehen. Ungewöhnlich war die Form, wo war eigentlich oben und unten, wie sollten die Teile zusammengenäht werden? das war zunächst gar nicht erkennbar.

Aber ich war mir ja von vornherein sicher, daß auch dieser Schnitt so durchdacht sein würde wie alle Schnitte aus dem Hause crafteln, und so habe ich beim Nähen meiner ersten Tasche einfach blind der Anleitung vertraut , ohne recht  zu wissen, wo es hingehen würde.

Der Schnitt enthält einige nähtechnische Besonderheiten, genäht wird teilweise mit Kappnähten. Die kannte ich schon, aber neu war mir die Variante, die bei dieser Tasche angewendet wird: eine Nahtzugabe wird vor dem Nähen schon gekürzt, dann die beiden Teile mit unterschiedlicher Nahtzugabe zusammengenäht und wie üblich die länger Nahtzugabe um die kürzere geschlagen. Der Vorteil von dieser Technik ist, daß man die  kürzere Nahtzugabe schön sauber schneiden kann , ich habe hier teilweise auch meinen Rollschneider eingesetzt, wie ich es beim Zuschneiden immer gerne mache.
Die fertige Anleitung ist super ausführlich und enthält viele Tutorials, so daß dieser Designerschnitt sicher für alle gut machbar ist.

Da die Tasche nicht gefüttert ist und die Innenseite der Außtentasche sichtbar wird, ist es ratsam, einen Stoff mit einer ansehlichen linken Seite zu wählen. Ich hatte einen Polsterstoff verwendet, der auch von links ausgesprochen schön war. Er war relativ dick, das hat mir die Arbeit etwas erschwert, aber es ging.

Die besondere dreidimensionale Form der Tasche entsteht durch die halbrunde Form der hinteren Tasche und diagonale Nähte , die auf diese Rundung zu laufen. Diese Rundung setzt sich fort in der vorderen Tasche, die oben offen ist und auch etwas konvex nach außen fällt.

Die Innentasche wird mit einem Reißverschluss gesichert, der sich durch zwei Zipper in beide Richtungen nach außen öffnen läßt. Diese Zipperanordnung entspricht natürlich nicht der Anordnung eines normalen Zweiwegezippers, sondern man muß sie selbst aufziehen.Bei diesem dicken Reißverschluß, den ich verwendet habe, ist das aber kein Problem.

Das Handy findet in einer separaten Innentasche Platz.

Das Nähen und die Konstruktion der Tasche fand ich spannend, aber wie würde sich die Tasche im Gebrauch verhalten? Zunächst war ich skeptisch, weil ich die offene Form der Tasche etwas gewöhungsbedürftig fand. Aber schon beim ersten Einkaufsbummel mit Tasche nahm ich sie wie selbstverständlich in Gebrauch. Wie schön, beim Fahrradfahren blieb sie über meiner Schulter und störte nicht beim Fahren. Beim Betreten eines geheizten Kaufhauses wurden Mütze und Handschuhe mit einem Griff in die Tasche geschoben und wieder herausgeholt. Beide Hände blieben frei, und trotzdem hatten Geldbeutel und Handy ihren sicheren Platz und konnten sofort heraus geholt werden.
Und bei den unvermeidlichen Regenschauern in diesem Herbst konnte ich mit beiden Händen den Schirm festhalten und die Tasche rutschte nicht von meiner Schulter. Also, diese Tasche ist die Heldin meines Alltags!

Eigentlich heitßt sie ja "Heldinnentasche" , aber in  unserer Probenähgruppe wurde daraus  ein liebvolles "die Heldin". Überhaupt fand ich es interessant, wie rasch wir diese Tasche in unsere Herzen schlossen. Am Anfang war da schon etwas Skepsis, weil wir das Schnittmuster so wenig einordnen konnten. Beim Nähen entdeckten wir dann die Genialität des Schnittes, aber der eigentliche Aha-Effekt kam bein ersten Umlegen, oder besser gesagt Anziehen der Tasche.
Denn diese Tasche ist ein Kleidungsstück, und so versteht man auch den Originalnamen "Paniertasche", also so etwas wie Reifrocktasche. Sie paßt auch durchaus nicht zu jedem Outfit, aber mit meinem grauen Ninjakleid, das ich hier schon im Blog gezeigt hatte, ist diese Tasche ideal kombiniert.
Ich habe im Gurtband eine einfache Leiterschnalle verwendet. Luxuriöser ist natürlich eine Drehschnalle, die es zum Glück jetzt im Shop bei Crafteln gibt.
Wer jetzt noch Lust auf andere Heldinnnen-Taschen bekommen hat, der möge doch bitte zu den blogposts von   Patchworkangel(a) , Chris Nadelspiele  , Strickprinzessin  und Fantipanti rüberhüpfen, die zeigen nämlich heute ihre Heldinnentaschen. Alle sind total verschieden geworden, das ist so spannend! Und wer die ganze Blogtour sich anschauen will, der bekommt hier den Fahrplan:

Dienstag, der 12.12.:
Tina, Sophie auf Facebook und Mücke

Mittwoch, der 13.12.:
Frau Sonnenburg und Ostenfelder Nähstube

Donnerstag, der 14.12.:
Mariabarbara, Patchworkangel(a), Chris’Nadelspiele, Strickprinzessin und Birgit

Dienstag, der 19.12.
Naehkatze, Chris’Nadelspiele, Ejas Freudentränen

Donnerstag, der 21.12.
BirgitMariabarbara und Wiebke

Ich bin davon überzeugt, daß aus diesem tollen Schnitt noch viele, viele weitere Taschen entstehen werden. Alle auf ihre Art einzigartig, und alle besonders, eben echte Heldinnen!

Der Schnitt wurde mir von Meike kostenlos zum Probenähen zur Verfügung gestellt. Die Arbeit im Probenähteam habe ich sehr genossen, so eine nette und engagierte Truppe! Was ich in meinem Blog schreibe, ist meine eigene Meinung- so wie immer.

Verlinkt mit RUMS  
tt-taschenundtaeschchen

Kommentare:

  1. Sehr gut beschrieben. Genau so erging es mir. Zunächst einen Haufen Einzelteile, von denen man keine Ahnung hatte, wie sie aufeinander passen und als sie fertig war, plötzlich große Liebe :D

    Deine Tasche ist super schön! Diese fröhlichen Farben auf dem schlichten Untergrund. Dein Kleid gefällt mir auch super und die Fotos finde ich auch sehr schön.

    LG Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tina, danke! Ja, ich glaube wir hatte alle ähnliche Erfahrungen bei diesem Probenähen!
      LG Barbara

      Löschen
  2. Ja, ich kann mich dem nur anschliessen. Deine Tasche sieht klasse zu Deinem Ninjakleid aus.
    Lg Annette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Annette, danke! In diesem Fall hatte ich ja zuerst die Tasche und dann das Kleid dazu passend genäht!
      LG Barbara

      Löschen
  3. Wirklich auch ein Klasseteil!!!!
    Liebe Grüße von Angela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Angela, ganz lieben Dank für Deinen Kommentar und Dein Lob!
      LG Barbara

      Löschen
  4. Tolle Kombination der farbenfrohen Tasche mit dem grauen Kleid. Irgendwann brauche ich auch noch so eines. Mir ging es beim Nähen genau wie dir. LG Carola

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Carola, das Ninjakleid ist ein toller Schnitt, und mit der Heldinnentasche einfach gut zu kombinieren- ich glaube, man merkt dann die Einheitlichkeit des Schnittdesigns der beiden Teile. Lieben Dank!
      LG Barbara

      Löschen
  5. Ich finde, du hast das alles perfekt beschrieben, das mit den freien Händen nehme ich auch so wahr, auch nochmal positiver als bei einer Messenger Bag, wo mehr Masse vor dem Körper baumelt. Und gerade das offene Fach bietet Mehr Vorteile als ich vorher gedacht hätte.LG Anja P.S. schon wieder die Brücke, gute Location.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja, danke! Diese Brücke ist wirklich ideal als Fotolocation, da wurde glaube ich auch schon mal ein Film gedreht...
      LG Barbara

      Löschen
  6. Vielen Dank für deine Unterstützung! Deine Tasche ist wunderschön, ich durfte sie in Köln ja schon in echt bewundern. Und dein Blogpost beschreibt ganz toll das Probenäherlebnis. Vielen Dank dafür! Viele Grüße
    Meike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Meike, an dieser Stelle möchte ich mich nochmal bei Dir ganz herzlich für diesen tollen Schnitt bedanken. Und das Probenähen empfand ich als so nett, lustig und interessant, da freue ich mich doch schon auf die nächsten Schnitte aus dem Hause crafteln/stokx!
      LG Barbara

      Löschen
  7. Uhiiiiiiiiiiii und so schön zusammen mit dem Kleid :).
    glG Melanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, das ist ein Dreamteam! Danke!
      LG Barbara

      Löschen
  8. Von Deinem Stoff bin ich seit Anfang an total begeistert. Macht richtig gute Laune. Lg, Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Birgit, danke! Ja, über diesen Stoff habe ich mich auch beim Nähen immer gefreut!
      LG Barbara

      Löschen
  9. Deine Tasche ist wunderschön geworden! Einen ganz ähnlichen Stoff habe ich auch kürzlich vernäht, allerdings zu einer Husse. Hm. Hätte auch eine bunte Heldin draus werden können. Toll, dass wir alle trotz anfänglicher großer Skepsis die Tasche so ins Herz geschlossen haben!
    LG
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sandra, danke! Der Stoff ist ja eigentlich auch ein Polsterstoff, und als Husse kann ich ihn mir gut vorstellen, sieht sicher toll aus!
      LG Barbara

      Löschen